Tierarztpraxis Dr. med. vet. Nicole Brüchert

praktische Tierärztin

Tierarztpraxis für Kleintiere in Dorsten seit 1996.

Wir sind ein erfahrenes und eingespieltes Team von Tierärzten und Helfern in Dorsten-Hervest.
Bei uns gibt es keine Massenabfertigung, sondern individuelle, empathische Betreuung. Vor allem haben wir dasselbe Ziel wie Sie:
Das Wohl ihres Tieres und seine möglichst schnelle und umfassende Genesung.

Tierarztpraxis für Kleintiere in Dorsten

  • Hunde
  • Katzen
  • Kaninchen
  • Meerschweinchen
  • sonstige Heimtiere

unser Team


  • Dr. Nicole Brüchert, 42, Tierärztin
  • Dr. Andrea Piepenbrink, 43, Tierärztin
  • Karin Alt, 66, Empfang
  • Heidi Nowak, 44, Empfang
  • Janine Wanke, 33, Tiermedizinische Fachangestellte
  • Carina Schroers, 22, Auszubildende

Sprechzeiten:

Mo, Mi, Fr: 11 - 13 und
  16 - 18 Uhr
Di, Do: 16 - 18 Uhr
Sa: 10 - 12 Uhr
sowie nach Vereinbarung
Abendsprechstunde:
Donnerstag:
(Nur mit vorheriger Terminvergabe)
Telefon 02362/98121

Leistungen

medizinische Ausstattung

Unsere Praxis ist mit modernen tiermedizinischen Geräten ausgestattet, so dass wir auch spezielle Untersuchungen wie Röntgen oder Ultraschall sofort und an Ort und Stelle durchführen können. So ersparen wir Ihnen lästige Wiederholungstermine und Überweisungen und schonen bei Ihnen und Ihrem Tier Zeit, Nerven und Kosten.

Diagnostik

Auch die wichtigsten Laboruntersuchungen wie Urin-/ Kotuntersuchung und die Bestimmung der meisten wichtigen Blutparameter führen wir bei uns vor Ort durch. Lediglich für einige spezielle Blutanalysen (z.B. Allergietest, Hormone, kompletter Organ-Check up, etc.) arbeiten wir mit einem externen Labor zusammen. Die Ergebnisse können Sie aber bereits am nächsten Tag bei uns erfragen. Auch Haut- und Gewebeproben schicken wir zu einem Veterinärpathologen.

Operationen

Wir führen alle Weichteiloperationen wie Kastrationen oder Tumorentfernungen durch. Bei größeren Eingriffen werden die Tiere intubiert und mittels Inhalationsnarkose betäubt. Dies hat den Vorteil, daß auch Risikopatienten schonend narkotisiert und im Notfall auch beatmet werden können. Eine Monitorüberwachung während der Narkose ist selbstverständlich. Knochenchirurgische Eingriffe überweisen wir in eine Spezialklinik.

Nach einem operativen Eingriff bleibt ihr Tier zur Überwachung einige Stunden bei uns in der Praxis. Sie können ihr Tier in der Regel am gleichen Tag wieder mit nach Hause nehmen.

Nachsorge

Nach einer Operation wird ihr Tier in der Aufwachphase bei uns noch intensiv überwacht. Zu einem zuvor vereinbarten Zeitpunkt können Sie anrufen und erfragen, wie ihr Liebling alles gut überstanden und ob er schon wach ist.

In aller Regel sind die Tiere nachmittags schon wieder fit und dürfen nach Hause; denn zu Hause fühlen sie sich am wohlsten, und das kann uns und Ihnen im Sinne einer zügigen und nachhaltigen Genesung nur recht sein. Bitte stellen Sie aber jeden Patienten nach 2 Tagen noch einmal zur Nachkontrolle vor.

Wartezeiten

Um Missverständnissen hinsichtlich längerer Wartezeiten zu vermeiden, möchten wir Sie darauf hinweisen, daß wir stets bemüht sind die Wartezeiten für die bestellten Patienten so kurz wie möglich zu halten. Patienten ohne Termin oder Patienten mit kurzfristig eingeschobenem Termin müssen sich unter Umständen auf längere Wartezeiten einstellen.

Unsere Patienten werden nach Termin und Dringlichkeit behandelt und nicht nach der Reihenfolge ihres Eintreffens. Wir möchten Sie auch um Verständnis bitten, dass wir stark blutende oder lebensbedrohlich verletzte Tiere vorziehen werden. Vielen Dank für Ihr Verständnis

Arzneimittel

Die Abgabe von Arzneimitteln durch Tierärzte ist gesetzlich geregelt (Verordnung für tierärztliche Hausapotheken, TÄHAV). Diese Gesetze sind sehr genau und streng.

Bitte haben Sie Verständnis, dass wir verschreibungspflichtige Medikamente daher nur im Rahmen einer konkreten Behandlung eines bestimmten Tieres abgeben dürfen. Manche Kunden wünschen verschreibungspflichtige Medikamente "auf Vorrat" oder für ein zweites Tier, das uns nicht vorgestellt wurde; dies dürfen wir aufgrund der gesetzlichen Vorgaben leider nicht.

Außerdem dürfen wir grundsätzlich nur für Tiere zugelassene Medikamente verschreiben. Nur in genau geregelten Ausnahmefällen können wir Medikamente, die für den Menschen bestimmt sind, auch für Tiere verschreiben, etwa, wenn es ein entsprechendes tiermedizinisches Präparat nicht gibt. ("Umwidmung bei Therapienotstand nach § 56a (2) AMG).

Eventuell haben Sie den gleichen Wirkstoff günstiger (z.B. von Ratiopharm) in einer Apotheke gesehen; wenn dieses Medikament aber für Tiere nicht zugelassen ist, dürfen wir dies leider nicht verschreiben oder abgeben.

Geriatrie

Unsere Haustiere werden genau wie wir immer älter. Das bedeutet aber auch, dass sie viele Probleme wie Arthrose oder Herzprobleme bekommen können. Wenn SIe bemerken, dass ihr Tier "alt" wird, kommen sie bitte zur Untersuchung zu uns, denn unsere Tiere zeigen viele Erkrankungen und Schmerzen nicht. Gerade bei alten Katzen sind regelmäßige Blutuntersuchungen wichtig, denn nur so können Erkrankungen wie Schilddrüsenüberfunktion oder Nierenerkrankungen frühzeitig erkannt werden. Je früher eine Erkankung diagnostiziert wird, desto besser kann sie therapiert werden.

Unser Ziel ist es, daß Ihr Tier bei guter Lebensqualität alt werden kann.

Auslandsreisen und Urlaub

Sie haben vor, mit ihrem Tier zu verreisen? Auch die Mitnahme von Tieren über die Grenze ist genau gesetztlich geregelt. Dadurch versuchen die Länder, die Ausbreitung ansteckender Tierkrankheiten und Seuchen zu verhindern.

Innerhalb der Europäischen Union ist das Verreisen mit Tier recht einfach; ihr Tier benötigt allerdings immer eine Kennzeichnung mittels Mikrochip, einen EU-Heimtierausweis und eine aktuelle Tollwutimpfung.

Damit Sie und ihr Tier stressfrei verreisen können, planen Sie am besten so früh wie möglich einen kurzen Besuch bei uns ein. Wir checken ihren Impfpass und beraten Sie zu dem jeweiligen Reiseland zu den wichtigsten Prophylaxemaßnahmen.

Reisekrankheiten

Besonders in warmen Ländern gibt es leider viele Infektionskrankheiten, die hier zu Lande nicht verbreitet sind; die meisten Erreger werden von Zecken oder Mücken übertragen. Je nach Reiseziel kann es sein, dass Ihr Tier zusätzlichen Impfschutz benötigt.

Dies betrifft in der Regel alle Mittelmeer- und südosteuropäischen Länder, etwa Ungarn, Rumänien, Griechenland und die Türkei, aber auch Regionen, bei denen wir Menschen keinen Zusatzschutz benötigen, können für ungeschützte Tiere gefährlich werden, etwa Österreich und Norditalien. Wir beraten Sie gerne.

Alle diese Parasiten rufen sehr schwere Erkrankungen hervor, von denen manche tödlich enden. Die wichtigsten Erkrankungen sind:

  • Ehrlichiose : Die Erreger werden von Zecken übertragen und befallen die Blutzellen und das Knochenmark
  • Dirofilarien ("Herzwürmer"): Die Larven der Herzwürmer werden von Flöhen und Stechmücken übertragen; die daraus schlüpfenden Parasiten leben im großen Blutkreislauf (Gefäße, Herz)
  • Leishmaniose : Wird von Sandmücken übertragen; die Erreger befallen Organe, Haut und Lymphknoten
  • Babesiose : Wird ebenfalls von Zecken übertragen. Die Erreger befallen und zerstören die roten Blutkörperchen

Es gibt zum Glück viele vorbeugende Medikamente zur Abwehr von Zecken, Flöhen oder Sandmücken, die die meisten der Erreger transportieren. Lassen Sie sich dazu vor ihrer Reise bitte bei uns beraten.

IMPORTIEREN VON TIERSCHUTZHUNDEN AUS SÜD- UND OSTEUROPA

Wenn Sie selbst von dort einen Hund mitgebracht haben oder ein Tier erworben haben, das von dort stammt, sollten Sie damit umgehend zum Tierarzt kommen. Wir untersuchen auf unter Umständen mitgebrachte Erkrankungen. Bitte kommen Sie auf jeden Fall auch mit einem solchen Tier zu uns in die Praxis, wenn es scheinbar gesund ist. Denn viele der in diesen Ländern verbreiteten, schweren Krankheiten verlaufen am Anfang harmlos und fast ohne Symptome, so dass die Besitzer oft wertvolle Zeit verstreichen lassen, wenn ein Tier den Erreger in sich trägt. Fast alle der oben genannten Krankheiten können gut behandelt werden – allerdings nur, wenn sie rechtzeitig erkannt werden.